Soundlaster 2014 - Nachlese Hidden-Hero — Kulturevents im Raum Ammersee.

Der Soundlaster 2014

Landsberg Open Air: Samstag, 9. August auf dem Flößerplatz. Mit Bands aus der Region. Und mit Top-Acts aus USA, Australien und Japan.

14:00-14:40 TSCHILY'S HOT THREE

Akustik-Trio aus dem Pool der Allgäuer Jazzinitiative. Gitarrenswing mit Bossa, Zigeunerswing und Swing mit den Gitarristen Robert „Tschily“ Schilhansl und Jörg Illner und dem Landsberger Erik Urbschat am Kontrabass

15:00-15:40 OPAL FINE MUSIC
MIT BLANCA POHL & ANDI BAUM

Die Landsberger Sängerin mit der faszinierenden Stimme und der Pianist Andi Baum spielen romantisch-jazzige Blues Balladen, Smooth Jazz und Pop. „Blanca Pohl ist ein Name, den man sich merken sollte“, heißt es in einer Kritik im Weilheimer Tagblatt. Wer ab und zu bei den Sessions der Jazzinitiative Allgäu im Foyer des Stadttheaters oder in der Licca Lounge dabei ist (s. Hidden-Hero Eventkalender), der hat sie vielleicht schon einmal gehört und sich von ihrer klaren Stimme und präzisen Intonation verzaubern lassen. Ihr Name „Blanca” – spanisch für „hell” – steht im Kontrast zum tiefscharzen Haar der Landsbergerin, deren Vorfahren teils aus Kolumbien stammen.

Begleitet wird sie von einem musikalischen Schwergewicht: dem ausgebildeten Pianisten Andreas Baum, der aus Huglfing stammt und 15 Jahre lang mit vielen Bands auf der Bühne oder im Studio war. Um nur einige zu nennen: Freddy Mercury, Jack Bruce, Joe Cocker, Meat Loaf, Huriah Heep, Mother`s Finest ... Er komponiert die meisten Songs von Opal.

Bandinfo:
www.facebook.com/opal.finemusic

Besetzung
Blanca Pohl - Voc
Andi Baum - Piano

 

16:15-17:00 WILLIAMS WETSOX

Boarischer Blues aus der Kehle von Williams Fändrich, Bandleader, Gitarrist, Sänger und Komponist. Da Bluesmosta vo Huglfing!
In der „Boarischen Wikipedia“ heißt es: „Williams Wetsox is a Musigruppm aus Huglfing, wo seit 1980 an boarischen Blues spuit. Seithea hams 4 LPs und 7 CDs vaeffentlicht. Se spuin oagne Stickln mit boarischn Textn. Williams Wetsox vastenga Blues ois Voiksmusi vo de Tramps und Outlaws.”
 

17:30-18:30 COCONAMI

Coconami – zwei Japaner in München, die gerne auch bayerische Lieder spielen. Ukulele, Kalimba, Melodica – und darüber die zauberhafte Stimme der klassisch ausgebildeten Sängerin Nami. Für die Presse „ein Geniestreich“, „ein Erlebnis”, die New York Times ist begeistert ...

COCONAMI

... und alle drei Alben bei Trikont wurden zu Rennern.

COCONAMI

COCONAMI - das sind Miyaji und Nami.

Nami begann im Alter von vier Jahren Klavier zu spielen und zu singen. Später studierte sie Gesang und entdeckte ihr Interesse an deutscher klassischer Musik. Da war es logisch, die Sprache in Deutschland zu lernen. Nami blieb, studierte und arbeitet als Musiktherapeutin in der Psychiatrie. Bei Coconami singt sie und spielt Ukulele, Blockflöte und Kalimba, komponiert und textet.

Miyaji war Elektrotechniker und Bäcker in Japan. Als ihm sein Chef von den vielen verschiedenen Broten in Deutschland erzählte, war für Miyaji klar, wohin seine Reise geht: 1995 stand er also in einer Münchner Backstube und lernte vom Schwarzbrot bis zum Weißbrot alles, was es in bayerischen Bäckereien zu kaufen gibt. Bei Coconami arrangiert Miyaji Altbekanntes neu, und sein Ukulelespiel lässt diese scheinbar bestens bekannten Songs in überraschendem Licht glänzen.
Kennengelernt haben sich Miyaji und Nami in der Bayerisch-Japanischen Wirtschaft „Nomiya“ in München-Haidhausen, wo der Wirt Ferdl als Gast- sänger und Glücksbringer bayerische Lieder beisteuerte.

Pressezitate:

„..Coconami bewegen sich schwerelos nicht nur in zwei Kulturen, sondern auch noch in drei, vier weiteren, bis sich die Grenzen völlig auflösen.“
Frankfurter Rundschau

„..Coconami, ein Vademecum gegen alles Unschöne im Leben.“
Süddeutsche Zeitung

„..Und da entsteht eine Kunst, die tatsächlich beim Hören glücklich macht. Das muss Kunst nicht, aber schön, wenn es zwischendurch doch mal klappt.“
Der Standard – Wien

www.coconami.com

Hier sind sie mit einer sehr Coconami-typischen Interpretation des „S‘is wieder Sommer“-Hits der Spider Murphy Gang:

19:00-20:00 TIM MCMILLAN

Folk, Jazz, Klassik, Blues und Heavy Metal – der Gitarrist aus Australien ist in allen Stilen zu Hause. Er ist ein Virtuose, ein Ausnahmekönner, und seine Ansagen in charmant gebrochenem Deutsch besitzen Comedian-Qualität. Seine lebendigen Auftritte, sein Sinn für Humor und seine Fähigkeit, das Publikum zu begeistern, haben ihn zu einem beliebten Live Künstler gemacht. In seinem Heimatland Australien hat Tim zahlreiche Preise gewonnen, unter anderem den Maton Young Guitarist of the Year und Cole Clark & Ben Harper Guitar Award als bester Instrumentalist. Mit seinem unverwechselbaren Mix aus diversen Stilrichtungen gastierte er sowohl solo als auch begleitet von seiner Band in Europa (seinem derzeitigen Wohnort), Japan, Indien und Lateinamerika und spielte mit Gitarrenlegenden wie Al Di Meola, Dominic Miller (Sting) und Kaki King.

Pressezitate:

„... immer wieder brillante Soloeinwürfe auf der Gitarre, wobei McMillan sich als meisterlicher und individueller Picker erweist. Berauschend, diese Musik!”
www.rocktimes.de

„Wenn ein Australier Totos „Africa“ im südamerikanischen Bossa-Nova-Rhythmus spielt, dann wirkt das schnell überirdisch – und konsequenterweise geht das Stück dann auch in „Stairway to Heaven“ über. Der Wahl-Deutsche, der sein „suboptimal Deutsch“ bei Vokabellücken stets mit „Dingsbums“ auffüllt, kann sein Instrument wie eine japanische Shamisen-Laute klingen lassen, zögert aber nicht, im nächsten Moment mit einem wuchtigen Rock-Riff in die zarte Stimmung hineinzubrettern.“
Frankenpost

www.timmcmillan.net

 

20:30-22:00 SIMEON SOUL CHARGER

Nicht nur beim Soundlaster 2013 haben sie sich begeisterte Fans erspielt, sondern auch bei ARD, ZDF, Zündfunk, Deutschland Radio Kultur ... Die charismatische Psychedelic Rock Band aus den USA kann man in einem Atemzug mit den ganz Großen nennen – Beatles, Jethro Tull, Queen, Led Zeppelin.

www.simeonsoulcharger.com

Simeon Soul Charger YouTube-Channel

Kreativität, Vielfalt und regionaler Bezug – das will der Sound Laster

Der Soundlaster folgt auch im dritten Jahr seinen bewährten Prinzipien:

Öffentliche Aufmerksamkeit schaffen: DJ-Mucke ist einfach und geht immer - Livemusik verlangt mehr und hat es schwerer auf dem Markt. Deswegen wollen Hidden-Hero und der Sound Laster dem Thema ”Livemusik" generell mehr Aufmerksamkeit verschaffen - bei Kommunen, Sponsoren und dem Publikum.

Tandem-Prinzip: Wir wollen Newcomer und bekanntere Acts kombinieren, denn damit ziehen wir mehr Publikum an und können den Soundlaster mit der Zeit weiterentwickeln. Es ist nicht schlecht, als unbekannte Combo mal auf einem Event zu spielen, wo auch z. B. Simeon Soul Charger auftreten.

Vielfalt und Kreativität: Dafür steht unser Schirmherr Stefan Stoppok ja auch mit seinem Namen. Wir wollen keine Beschränkung auf Genres/Stile, alles ist willkommen – wenn es selbst- und handgemachte Musik ist. Bands/Musiker, die eigene Musik entwickeln und spielen, werden immer bevorzugt.

Regionale Verwurzelung: Die Musiker sollen einen „regionalen Bezug" haben (und regional heißt schon: bis München und darüber hinaus). Beispiele für 2014: Blanca Pohl und Tschilys Hot Three sind aus Landsberg und Umgebung, Williams Wetsox ist aus Huglfing, Coconami lebt seit Jahren in München, Tim McMillan hat in Dachau ein Stipendium und Simeon Soul Charger leben seit Jahren in Freising.

t